Aktuell
Startseite / Feuilleton (Seite 5)

Category Archives: Feuilleton

Feed Subscription
  • Mit Beat und Gitarre

    Mit Beat und Gitarre

    Ed Sheeran gab Ende Juni am Hockenheimring ein Konzert vor tausenden Fans. Kritisiert wurde die schl...

  • Bewohnte Bühne

    Bewohnte Bühne

    Die Wohnzimmerkonzerte der PH schaffen wöchentlich Raum und Zeit zum Entdecken neuer lokaler Künstle...

  • Unbegangen

    Unbegangen

    Selbstfindung oder Tourismusmaschinerie: Sollte man pilgern?  ...

  • Bunte statt braune Bilder

    Bunte statt braune Bilder

    Sein 150-jähriges Jubiläum feiert der Kunstverein Heidelberg mit einer Mitgliederausstellung. Diese ...

  • Unter dem Henkel-Mond

    Unter dem Henkel-Mond

    Bald veröffentlicht die Heidelberger Band „Dux Louie“ ihr neues Album „Tonight in Neon Moon City“. D...

  • Zeitgeist: Nein, danke!

    Zeitgeist: Nein, danke!

    Von der Kunst der höflichen Ablehnung ...

Let’s Play: Brexit

Let’s Play: Brexit

Das Computerspiel „Not Tonight“ spekuliert in einem düster-dystopischen Szenario über die Folgen des Brexit. Mit rabenschwarzer Polit-Satire setzt es neue Akzente in der Videospielbranche

weiterlesen »

Doch keine Renaissance

Doch keine Renaissance

Aufwändige Musikvideos wie „Apeshit“ von Beyoncé und Jay Z erhielten diesen Sommer enorme Aufmerksamkeit in den sozialen Medien. Wirklich neu sind ihre Ideen aber nicht

weiterlesen »

Rot ist eine grausame Farbe

Rot ist eine grausame Farbe

„ Mandy“ ist der zweite Langfilm des italienisch-kanadischen Regisseurs Panos Cosmatos – und hat das Potential zum Kultfilm. Die einfache Geschichte eines Rachefeldzuges ist von Bildbedeutung getränkt und kitzelt des Zuschauers Nerven ins Unermessliche, vermag diesen Zustand jedoch nicht bis ...

weiterlesen »

Hasta la viesta?

Hasta la viesta?

Die Zukunft des UniKinos steht derzeit in den Sternen. Um fortbestehen zu können, ist das Team auf der Suche nach neuen Mitgliedern

weiterlesen »

Wenn das Hüngerchen ruft

Wenn das Hüngerchen ruft

Bei den Schlossfestspielen glänzt Carlo Goldonis „Der Diener zweier Herren“ durch eine herausragende Besetzung. Wenn nur die Inszenierung nicht wäre

weiterlesen »
Scroll To Top