Aktuell
Startseite / Feuilleton (Seite 37)

Category Archives: Feuilleton

Feed Subscription

Die Tribute von Panem: Catching Fire

Die Tribute von Panem: Catching Fire

Dieser Tage läuft der zweite Teil der in der Zukunft angesetzten „Tribute von Panem“-Saga in den Kinos. Panem ist der diktatorische Staat des Präsidenten Snow, der aus zwölf Distrikten besteht, in denen die Menschen vom reichen Kapitol unterdrückt werden.Zur Einschüchterung ...

weiterlesen »

Einer für Alle

Einer für Alle

Heidelbergs Taeter-Theater spielt Kafka. Der Intendant Wolfgang Graczol verkörpert dabei alle Figuren

weiterlesen »

Tosca im Theater Heidelberg

Tosca im Theater Heidelberg

Liebe, Verrat, Folter, Erpressung – fast alle Zutaten eines großen Opernstoffs bietet Giacomo Puccinis „Tosca” und ist so für Sänger wie Regisseure ein gleichermaßen dankbares Stück. Die Neuinszenierung, die Andrea Schwalbach nun am Theater Heidelberg präsentiert, macht zwar vieles neu, ...

weiterlesen »

Sigur Rós – Kveikur

Sigur Rós – Kveikur

3 von 5 rupis Wie unfair ist es, ein Album aufgrund der Diskographie seines Künstlers zu verurteilen? Wenn eine Band beim, sagen wir, siebten Album angekommen ist – muss ich dieses Album als Kritiker dann trotzdem noch mit dem Debüt ...

weiterlesen »

Kakkmaddafakka – Six Months is a long time

Kakkmaddafakka – Six Months is a long time

 Zwei von fünf Rupis Kakkmaddafakka – was ist denn das bitteschön für ein Name? Werden sich die meisten fragen, die noch nie von dieser Band gehört haben und rein intuitiv diese wohl nicht in die Indie-Pop-Schublade stecken würden.

weiterlesen »

Kunst am Bauzaun

Kunst am Bauzaun

VIDEO Am Wochenende hat in Heidelberg die Künstlermesse Art Breidenbach stattgefunden. In den Breidenbachstudios stellten junge Künstler ihre Werke aus und boten sie zum Kauf an. Besucher konnten Malerei, Stencil-Kunst, Fotografie und vieles mehr bestaunen.

weiterlesen »

TOS – Idiom

TOS – Idiom

3 von 5 rupis – TOS zeigt auf ihrem Studioalbum „Idiom“, dass sie das Handwerk des opulenten Rocks beherrschen. Die Musik hat Potenzial, das Album krankt allerdings am Pathos. Dabei fängt das Album mit „fellow rainbow“ eigentlich gut an – ...

weiterlesen »
Scroll To Top